Announcement: Herzlich willkommen in der Unimog-Community

  • Announcement: Herzlich willkommen in der Unimog-Community

    Herzlich willkommen auf der  Unimog-Community-Website. Seit 1999 treffen sich hier die Unimog- und MBtrac-Enthusiasten zum Meinungsaustausch und Fachsimpeln. Du suchst einen Unimog oder ein ein passendes Ersatzteil – dann wirst Du bestimmt im Kleinanzeigenmarkt fündig. Viel Spaß auf unserer 4×4-Plattform wünschen Andre & Thilo

    Unsere Premium-Partner

    Buch&Bild – Literatur und Accessoires für Ihre Unimog & MBtrac
    Autoersatzteile.de – Shop für Mercedes-Benz Ersatzteile

  • Mit Unimog-Modellen im Gelände

    Unimog stehen bei den Rockcrowlern hoch im Kurs

    Unimog stehen bei den Rockcrowlern hoch im Kurs

    Sie nennen sich Rockcrawler und bewegen mit Begeisterung selbst umgebaute oder sogar komplett selbst gebaute Modelle im Gelände. Der Maßstab ist meist 1 : 10 – und welches Fahrzeug würde sich besser anbieten als der Unimog? Aber selbstverständlich sind auch andere Fabrikate vertreten. Die Rockcrawler sind eine “lose Verbindung”, die ihren Kontakt über das Internet hält. Dort verabreden sie sich zu gemeinsamen Treffen, um Erfahrungen auszutauschen und ihre Schmuckstücke zu präsentieren.

    Rund 6000 registrierte User hat ihre Seite www.rockcrawlers.de – sie kommen überwiegend aus Deutschland aber auch aus dem benachbarten Ausland.

    Michael Blender, der im Unimog-Museum bereits viele Modellbau-Veranstaltungen – insbesondere für Kinder – angeboten hat, wurde auf die illustre Gruppe auf der Messe “Faszination Modellbahn”  in Sinsheim aufmerksam und konnte sie kürzlich nach Gaggenau einladen. Zwei Tage zeigten verschiedene Modellbau-Freek, was ihre Fahrzeuge leisten können. Besuchern und Rockcrawlern hat es viel Spaß gemacht.

    Kleine Unimog im Gelände

    Fasziniert waren bei einer Präsentation vor dem Unimog-Museum nicht nur die kleinen Besucher.

     

    ... finden auch bei den großen Besuchern Interesse.

    Experten unter sich

    Text und Fotos: Michael Wessel

  • Same procedure as every Year: Unimog ist Geländewagen des Jahres 2016

    Off Road Award: Unimog ist Geländewagen des Jahres 2016

    Bereits zum zwölften Mal in Folge ist der Mercedes-Benz Unimog von den Lesern der Fachzeitschrift „Off Road“ zum besten Geländewagen des Jahres in der Kategorie „Sonderfahrzeuge“ gekürt worden. Die Wahl „ Geländewagen des Jahres“ erfolgte aus zwölf Kategorien. 85 080 Stimmen wurden abgegeben, 126 Fahrzeuge standen zur Wahl. Der Unimog belegte bei den Sonderfahrzeugen mit überragenden 43,3 Prozent der Leserstimmen den ersten Platz.

     

    Unimog-Baureihen 2016

    Ob in der staubtrockenen Wüste Gobi, ob in Tundra und Taiga Sibiriens oder auf der heißen Vulkankraterstraße am Vesuv – kaum eine Herausforderung auf der ganzen Welt, der der Mercedes-Benz Unimog nicht gewachsen wäre.

    Die Gene für derart extreme Einsätze liegen ihm im Blut. Dank Mittelmotorlage beim hochgeländegängigen Unimog Euro VI liegt die Rahmenkröpfung nun weiter hinten, insgesamt ist damit ein niedriger Fahrzeugschwerpunkt er­reicht, was die Fahreigenschaften im Offroadeinsatz weiter optimiert. Achsver­schränkungen von bis zu 30 Grad macht die Schubrohrtechnik in Verbindung mit den Schraubenfedern möglich. Portalachsen mit bis zu 460 mm Bodenfrei­heit und eine Steigfähigkeit von 45 Grad sind weitere Merkmale des hochge­ländegängigen Unimog, der die Typenbezeichnung U 4023/U 5023 trägt. Dazu kommen die Watfähigkeit von maximal 1,20 m und ein seitlicher Neigungs­winkel von bis zu 38 Grad. Die Fahrt in Extremsituationen mit zugeschaltetem Allradantrieb wird unterstützt von den zuschaltbaren Differenzialsperren und der Reifendruckregelanlage „Tirecontrol Plus“. Diese kann einfach mit Tasten am Lenkrad für den jeweiligen Einsatz über die Programme „ Straße“, „Sand“ und „Schlechtweg“ eingestellt werden.

    Die Kraft kommt vom drehmomentstarken BlueTec 6 Common-Rail-Motor OM 934 LA, einem Vierzylinder mit 5,1 l Hubraum, 170 kW (230 PS) und 900 Nm Drehmoment. Acht Vorwärts- und sechs Rückwärtsgänge stehen zur Verfügung, optional auch eine Geländegruppe für Offroadeinsätze im Ge­schwindigkeitsbereich zwischen 2,5 – 35 km/h.

    Neben diesem hochgeländegängigen Unimog wird die Geräteträger-Baureihe vom U 216 bis zum U 530 angeboten, die man häufig in kommunalen Ein­sätzen sieht. Sie verfügt ebenso über moderne Euro-VI-Motoren mit Leistungen bis 220 kW (299 PS).

    Geht es um Wartung, Diagnose oder Reparatur, ist beim Unimog ebenfalls für alles gesorgt. Denn in über 650 Service-Stützpunkten in mehr als 130 Ländern nehmen sich kompetente Unimog-Partner des Fahrzeugs an, spezielle Service-Angebote und Finanzdienstleistungen runden das Gesamtpaket ab.

    Die Zeitschrift „Off Road“ veranstaltet die Leserwahl zum Geländewagen des Jahres seit 1982.

  • Film über das Mercedes-Benz Werk Gaggenau

    Unimog U30, Baureihe 411 (im Vordergrund) und Unimog S der Baureihe 404.1 verlassen das Werksgelände in Gaggenau

    Unimog U30, Baureihe 411 (im Vordergrund) und Unimog-S der Baureihe 404.1 verlassen das Werksgelände in Gaggenau

     

    Im Jahr 2011 entstand der folgende Film, der das Mercedes-Benz Werk Gaggenau der Daimler AG vorstellt. Hier wurde von 1951 bis 2002 der Unimog gebaut. Dann erfolgte der Umzug in das Werke Wörth.

    Copyright Foto und Film: Daimler AG

  • Das Unimog-Jahr von Hans Liska: Juni

    Liska Juni Kopie

     

    Das Blatt des Monats Juni aus dem Liska-Kalender von 1957 zeigt eine Binger Seilwinde mit Frontanbau. Das folgende Foto hat bereits ein Kennzeichen, das es ab Juli 1956 gab. Immerhin war es erst das 163. Fahrzeug, das in Baden-Baden das neue Nummernschild erhielt. Somit könnte das Foto dem Künstler Hans Liska als Vorlage gedient haben.

    Unimog U30, Baureihe 411 bei Pflugarbeiten im Weinberg mit Hilfe der Binger Seilwinde

     

    Dieses Fahrgestell mit Binger Frontseilwinde war auf dem wunderschönen Jubiläumstreffen der Unimog- und MB-trac-Freunde Niederbayern in Laberweintingen zu sehen:

    UCOM Binger Laberwaitingen 2016

    In der Praxis hat sich allerdings die Binger Seilwinde zwischen Vorder- und Hinterrad durchgesetzt.

    Foto: Michael Wessel

    Copyright Liska-Bild: Daimler AG